Frankfurter Allgemeine Zeitung - Artikel über die Ludwig Oehm Sehmanufaktur
Top Magazin Frankfurt neuer Optiker in der Stephanstraße
17910
post-template-default,single,single-post,postid-17910,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Ludwig Oehm Sehmanufaktur in der FAZ

Ludwig Oehm Sehmanufaktur in der FAZ

Brillen-Fachgeschäft neu im Ma

Bisher war Markus Nikolai der unangefochtene Brillenverkäufer an der Stephanstraße. Nun macht ihm sein ehemaliger Geschäftsführer, Aniko Geué, in der Nachbarschaft, in der Geschäftszeile Ma, mit einem eigenen Geschäft Konkurrenz. Geué hat zusammen mit Tim Schmidt und Andreas Oehm die Ludwig Oehm Sehmanufaktur gegründet. Das klingt vornehm und passt zum Premium-Anspruch der Brillenhändler, die weitere Filialen in Berlin, Hamburg und München in Planung haben. Als Besonderheit streicht Augenoptiker Geué die umfassende Messleistung heraus. „Technisch haben wir alles da, was im Moment möglich ist.“ Zu den Leistungen gehören etwa auch Analysen von Hornhaut und Augeninnendruck. Das hätten nur wenige Mitbewerber in Frankfurt im Angebot. Das Netzhaut-Screening freilich muss ein Augenarzt machen. Die Sehmanufaktur vermittelt laut Geué einen Termin. Diese Leistungen werden beim Kauf einer Brille mit angerechnet. Zu den Marken, die der Händler auf der Fläche (170 Quadratmeter) verkauft – vorher war hier das Friseurgeschäft Art Hair –, gehören etwa Thom Browne, Saint Laurent, Victoria Beckham und Vuarnet.